Bundesjugendlager in Wismar

Fast 4000 Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 17 Jahren aus Jugendgruppen des THW aus der ganzen Bundesrepublik waren Anfang August zum bundesweiten Jugendzeltlager in die Hansestadt Wismar gereist. Darunter auch zwölf Jugendliche mit ihrem sechsköpfigen Betreuerteam des THW Kirchheim.

Die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) aus Kirchheim für eine Woche in der Hansestadt Wismar beim bundesweiten THW-Jugendzeltlager. Fast 4000 Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 17 Jahren aus THW-Jugendgruppen der ganzen Bundesrepublik waren vom 2. bis 9. August zum bundesweiten Jugendzeltlager des THW in die Hansestadt Wismar gereist - darunter auch die 12 Jugendlichen mit ihrem sechsköpfigen Betreuerteam des THW Kirchheim. Nach der 12-stündigen Anfahrt und dem Aufbau der Gruppenzelte stellte alleine schon die 25000 Quadratmeter große Riesenzeltstadt auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände eine beeindruckende Kulisse dar und wurde somit zu "Wismars jüngstem Stadtteil". Alte Bekannte wurden wieder getroffen und auch schnell neue Freundschaften geschlossen. Unterstützend war hierbei auch eine Jugendgruppe aus Bayern tätig, welche für die Mädels und Jungs die traditionelle THW-Flirtline "Helm sucht Handschuh" anbot. Aus den vielfältig angebotenen Freizeitmöglichkeiten wählte die Kirchheimer Jugendgruppe zunächst eine Erkundungswanderung durch Wismar aus, ehe es an den nächsten Tagen bei sonnigem Wetter zu mehreren Badetouren an verschiedene Ostseestrände ging. Einmal wurde der Zielort gar mit dem berühmten Dampfzug "Molly" erreicht, was besonders die Eisenbahnfreunde begeisterte. Diese kamen auch bei einer Tagestour nach Hamburg und der Besichtigung des "Miniaturwunderlandes" - der weltgrößten Modellbahnshow mit 900 Quadratmeter Modellfläche, 9000 Metern Gleislänge und 700 Zügen - voll auf ihre Kosten. Eine Rundfahrt durch die eindrucksvollen Hafenanlagen und der Speicherstadt rundete diesen Ausflug in die Großstadtmetropole an der Elbe ab. Auftritte von Live-Bands, Disco- bzw. Kinoabende im Lagerfestzelt sowie Volleyballspielen bis spät in die Nacht bildeten das abendliche Rahmenprogramm im Lager. Sichtlich gerührt zeigte sich der Kirchheimer THW-Jugendbetreuer Ingo Feldmann: "Diese Begeisterung in den Augen der Jugendlichen zu sehen, ist das schönste, was einem in diesem Amt passieren kann." Auch die 13-jährige Vera Haberkern aus Reudern, die seit drei Jahren der Kirchheimer THW-Jugend angehört, war richtig stolz darauf, bei diesem Mega-Event dabei sein zu dürfen und sie ist sich sicher: "Da sind wir in zwei Jahren auf jeden Fall wieder dabei, wenn das nächste THW-Bundesjugendlager stattfindet." In welcher Region Deutschlands die THW-Jugendgruppen dann zusammentreffen werden, steht allerdings noch nicht fest.

 
 
 
 

TH-Wuschel

Das Maskottchen der Ortsjugend seit 2013 in Kirchheim unter Teck