Kirchheim unter Teck, 03.06.2019, von O.Kiedaisch

Voller Einsatz für die Jugend

Heute beginnt der Tag für die Betreuer und Helfer der Jugendgruppe mit dem Mini-Dienst und geht dann nahtlos in den Technischen Dienst der Jugendgruppe über. Zum Abschluss haben sich die Betreuer dann noch eine Überraschung einfallen lassen.

Wie gewohnt beginnt der 1. Samstag im Monat für die Betreuer aus Kirchheim mit dem gemeinsamen Frühstück pünktlich um 7:30 Uhr. Beim gemeinsamen Kaffee werden noch kurz die letzten Unklarheiten für heute beseitigt, wo sollen die Stationen für den Mini Dienst aufgebaut werden und wo bildet die Grundausbildungsgruppe nachher aus. Nur mit dem Technischen Dienst (TD) ist heute keine Abstimmung notwendig da die Jugendgruppe dran ist und der TD deshalb auf den Nachmittag verschoben wurde.

Alle Klarheiten beseitigt?

Während Koch Marci den Eistee für nachher anrührt "Immer 3 Umdrehungen nach links rühren und 1 Umdrehung zurück, sonst gibt es Bauchweh" erklärt Marci seiner etwas verdutzt dreinblickenden Junghelferin und heutigen Küchenhilfe Lilly. Werden auf dem Hof die Fahrzeuge für zwei Stationen in die richtige Position gebracht und die letzten Stationen für nachher aufgebaut.

Um kurz vor 9 Uhr wird es dann laut auf dem Hof, die Minis sind da. Nach dem Brückentag sind zwar "nur" 22 Minis gekommen aber das reicht auch für ein emsiges Treiben. Und wie immer gehen die Minis begeistert ans Werk, an drei Stationen gilt es bei der stillen Post eine Legofigur über Funk so zu beschreiben, dass sie nebenan genau gleich nachgebaut werden kann. Beim Greifzugrennen muss mit viel Kraft eine bestimmte Strecke absolviert werden. Der Hinternissparkcour durch den GKW1 und die Arbeitsgrube erfordert einiges an Geschicken.

Nach so viel Aktion haben alle ordentlich Hunger, nur gut dass Marci und Lilly schon den ganzen Morgen dabei sind 20kg Pommes zu frittieren. Und dabei sind sich alle einig: "Zu wenig Ketschup auf den Pommes gehört verboten"!

Weiter geht’s!

Da wo für die Minis der Dienst zu Ende ist, geht es für die Jugendgruppen erst los. Um Punkt 12:00 Uhr tauchen die ersten Junghelfer zum Technischen Dienst der Jugendgruppe auf. Doch zuerst gibt es auch für die Junghelfer Pommes satt, auch hier gilt "Zu viel Ketschup auf den Pommes gibt es nicht!"

Nachdem alle gestärkt sind kann der TD so richtig losgehen. In zwei Stunden helfen die 16 Junghelfer beim abspülen, bringen den Müll raus, kehren und wischen den Lehrsaal, Jugendraum, Büros und Umkleiden manchmal aus taktischen Gründen auch zweimal. Als auch die letzte Runde mit der Handkehrmaschine im Hof absolviert ist treffen sich alle zu einer kurzen Pause im Schatten.

Abfahrt!

Als Belohnung für alle, die heute zum TD erschienen sind, geht es mit dem MZKW, GKW1 und dem Jugendfahrzeug nach Grabenstetten zur Gustav-Jakob Höhle. Die mit 427 Metern längste Durchgangshöhle der schwäbischen Alp kann auf eigene Faust erkundet werden. Zusammen mit Betreuer und Höhlenführer Alex wagen die Junghelfer den Abstieg. Über eine Stunde lang werden die Ecken und Winkel der Höhle erkundet wobei an manchen Stellen einiges an Geschick gefordert ist um sich durch die engen und glitschigen Passagen zu quetschen. Nachdem alle durch den schmalen Ausgang wieder ans Tageslicht zurückgekehrt sind, heißt es nach einer kurzen Verschnaufpause Aufsitzen und Abfahrt.

Der Feierabend!

In der Unterkunft angekommen gibt es dann noch für jeden vor dem Abschied ein Eis. Nachdem auch die Fahrzeuge geparkt und die letzten Spuren des heutigen Dienstes beseitig sind, ist auch für die Betreuer der Feierabend gekommen


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: