Tunesien, 11.01.2017, von T. Lorch

Schirrmeisterausbildung Tunesien – ein „Einsatztagebuch“

Der Helfer Tobias Lorch war von 29. November bis 9. Dezember in Tunesien im Einsatz. Als Sprachmittler unterstützte er die Ausbildung tunesischer Zivilschützer in Sachen Wartung, Pflege und Instandsetzung von Einsatzmaterial. Der Pilotlehrgang ist Teil einer seit 2012 bestehenden Kooperation zwischen der tunesischen Zivilschutzbehörde (ONPC) und dem THW.

Ende November 2016: Um 4 Uhr in der Früh klingelt der Wecker – eine Stunde später als geplant. Ich habe aber nicht verschlafen, sondern die Piloten streiken, was mir ganz recht ist, wenn ich nicht ganz so früh aufstehen muss. Gestern war deswegen die Aufregung groß, wir wussten nicht, ob wir heute überhaupt noch einen Flug bekommen und es wurden viele Mails zwischen den Ausbildern und dem „E2“, dem Auslandsreferat der THW-Leitung hin- und hergeschickt.

Jetzt aber sitze ich im Zug und freue mich darauf, die zehn anderen Ausbilder/innen und Übersetzer kennen zu lernen. Bisher kennen wir uns nur von einer Telefonkonferenz und über E-Mails. Einzig die hauptamtliche Projektleiterin aus der THW-Leitung kenne ich bereits. Am Flughafen in Frankfurt erkennen wir uns alle dank unserer Einsatzstiefel. Die meisten sie angezogen, weil sie zu sperrig für das Gepäck sind. Ansonsten wird aber zivil gereist.

Ein tunesisches Verkehrsflugzeug bringt uns nach Tunis in die tunesische Hauptstadt. Allerdings mit einiger Verspätung, ein hektisches Gerenne durch den Flughafen zum Anschlussflug nach Djerba ist dadurch unvermeidlich. Am Ende klappt aber alles. In Djerba werden wir von einem Kleinbus abgeholt und ins Hotel gefahren. Es ist eine riesige 4-Sterne-Anlage, für die meisten von uns für ihren Urlaub (noch) nicht vorstellbar. Der Tourismus in Tunesien ist immer noch sehr gebeutelt von Revolution, Terroranschlägen und in diesem Fall auch noch von der Nebensaison. So ist unser Hotel wie fast alle anderen auch ziemlich verlassen, etwas renovierungsbedürftig und kostet gerade mal umgerechnet 28 € pro Nacht und Nase – mit Vollpension!

Zur Vollpension gehört dabei auch jeweils eine Kaffeepause am Vormittag und Nachmittag, die wir allerdings, wie auch das Mittagessen meist in der Zivilschutz-Brigade in Zarzis, quasi dem Tunesischen Ortsverband abhalten, wo auch die Ausbildung stattfindet. Das THW kooperiert schon seit 2012 mit der tunesischen Zivilschutzbehörde und unterstützt aktiv den Aufbau eines Zivilschutzes nach THW-Vorbild . Dazu wurden in den letzten Jahren schon viele haupt- und ehrenamtliche tunesische Zivilschützer vor Ort, aber auch in Deutschland ausgebildet. Wir sind hier um einen an die tunesischen Verhältnisse angepassten Schirrmeister-Lehrgang durchzuführen. Hilfe zur Selbsthilfe ist die Idee dahinter: Die Leute vor Ort sind soweit auszubilden, dass von ihnen das ganze Material und auch die Fahrzeuge, die vorwiegend aus ausgemusterten und grundüberholten THW-Beständen stammen, selbstgewartet und instand gesetzt werden kann.


Fortzsetzung folgt........


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: