Römerstein, 26.01.2020, von O.Kiedaisch und G.Köhrer

Hüttenfreizeit der THW-Minis aus Kirchheim unter Teck

Schon seit der letzten Schlittenfreizeit hatten sich die Minis mit ihren Betreuern aus Kirchheim darauf gefreut: Eine Hütte direkt an der Schlittenpiste mit meterhohem Schnee.

Aber leider liegt auch auf der früher so schneesicheren Schwäbischen Alb in diesem Jahr wieder mal nicht genügend Schnee zum Schlittenfahren. Doch schon auf der Anfahrt entdecken die wachsamen Minis einige Ecken und Winkel wo der heiß begehrte Schnee liegt.  Zwar nicht genug zum Schlitten fahren aber genügend für eine ordentliche Schneeballschlacht. Zuerst aber müssen  die Zimmer bezogen werden.  Mit der Aussicht auf ein zünftiges Abendessen mit Würstchen und Kartoffelsalat ist das jedoch schnell erledigt. Direkt danach ruft Betreuer Alex alle zusammen in den Gemeinschaftsraum, das versprochene Spiel „Schlag die Jugendbetreuer“ muss leider ausfallen. Diese hätten aber auch aufgrund der offensichtlichen Übermacht eh keine Chance gehabt hierbei zu punkten. Stattdessen spielen 4 Teams zusammen mit jeweils 1 Betreuer gegen alle anderen. Nach über 2 Stunden voller Geschicklichkeits-, Ausdauer- und Fragespiele halten die Gewinner ihren wohl verdienten Preis, eine Prinzenrolle in Händen. Ob diese wohl die Nacht überlebt?

Alles Gute zum Geburtstag Colin!

Heute fängt der Tag für Colin gut an. Schließlich haben nicht viel die Chance auf einer Hüttenfreizeit der THW-Jugend 1 Jahr älter zu werden. Viele Glückwünsche und Geschenke dazu ein zwar etwas müdes aber gut gemeintes „Happy birthday to you …!“ lassen anschließend bei den Jugendbetreuern vermehrt Wünsche auf  Anträge für zukünftige Freizeiten an ganz bestimmten Tagen eingehen.

Nachdem sich alle ordentlich gestärkt haben und alle Geschenke in Sicherheit gebracht sind, geht es endlich nach draußen. Schon nach einem kurzen Fußmarsch ist der heiß begehrte Schnee dann endlich gefunden. Kurz darauf befinden sich alle Jugendbetreuer in einem nicht endend wollenden Kreuzfeuer aus Schneebällen.  Nur am Fuße des Römersteinturms gerät die Schneeballschlacht für einen kurzen Moment beim Anblick der riesigen und doch so raren unberührten Schneefläche kurz ins Stocken. Nach einem kurzen Moment der Begeisterung geht es fleißig weiter. Es ist sogar so viel Schnee vorhanden, dass es für drei Schneemänner reicht. Nachdem sich alle richtig ausgetobt haben und sogar ein kleines Feuer in der Feuerstelle entzündet werden konnte, geht es wieder auf den Rückweg.

Woher kommt denn der Käse?

Damit nach dem Mittagessen keine Langeweile aufkommt geht es zum Bauernhof Ziegelhütte. Dort stehen die beeindruckten Minis einigen Milchkühen Auge in Auge gegenüber und manch mutiger macht auch die Bekanntschaft mit der rauen Zunge der neugierigen Tiere. Danach folgen die Minis dem Weg der Milch vom Melkstand bis hin in die Käserei, wo jeder den selbstgemachten Käse auf dem Hof probieren darf. Den ereignisreichen Tag lässt die Gruppe dann mit einem Filmabend ausklingen.

Dann heißt es Abschied nehmen!

Am Sonntag nach dem Frühstück gilt es dann: Packen, aufräumen und verlasten! Natürlich alle gemeinsam. Innerhalb von knapp zwei Stunden setzen alle das Naturfreunde-Haus wieder in seinen Urzustand zurück. Der eine oder die andere wäre wohl gerne noch länger da oben auf der Alb geblieben. Über eins waren sich am Ende aber alle einig: „Im nächsten Jahr kommen wir wieder!“


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: