Rödental, 21.08.2022, von O.Kiedaisch

Ferienfreizeit in Coburg 2022

Ohne Zwischenfälle und bei schönstem Wetter starten 39 Junghelfer:innen und Betreuer:innen aus Kirchheim unter Teck am Samstag den 30.07.2022 zu ihrer Ferienfreizeit nach Coburg.

Im Jugendfreizeitzentrum am Weinberg angekommen ist ersteinmal großes Hallo angesagt. Dort warten schon Heiko und Martina extra aus Lerte angereist, um mit den Junghelfer:innen die Ferienfreizeit zu verbringen. Doch dann geht es soglleich an die Arbeit, schließlich laden sich die Fahrzeuge und Anhänger nicht von alleine aus. Nachdem alle ihr Zimmer gefunden und ihr Bett bezogen haben wird umgehend das Haus und der Wald dahinter erkundet.

Die viel zu kurze Nacht endet am Sonntagmorgen mit dem bei allen (Naja zumindest bei den Betreuern) beliebten Lied "Aufstehn ist schön", das in voller Lautstärke auch die letzten Morgenmuffel aus dem Bett an den Frühstückstisch treibt. Dort schmieden dann alle für den heutigen Lagertag große Pläne, so werden Tischtennisplatte und Tischkicker im Keller intensiv getestet und kleine "Lägerle" im Wald hinter dem Haus gebaut. Nach einer großen Portion Waffeln geht es für einige Wanderwillige am Nachmittag zur Saulochklamm und den Sandsteinhöhlen am ganz in der Nähe gelegenen Pfadfinderzeltplatz Sauloch.

In der kommenden Woche besuchen die Junghelfer:innen regelmäßig den Badesee und das Freibad in Coburg um die heißen Tage im kühlen Nass zu verbringen. Auch  wird am am Montag die Waffenkammer der Feste Coburg besichtigt. Bei der Führung  "Schrecken des Krieges" erfahren sie einiges über den leider auch schon damals unerschöpflichen Erfindungsreichtum beim Bau von Waffen und über die Verteidigung von Burgen im Mittelalter.

Am Mittwoch geht es dann zum Bunkermuseum Rennsteig wo ein ehemaliger NVA- Offizier die Gruppe durch den Zivilverteidigungsbunker der früheren DDR führt, der dem Zweck dienen sollte, den Schutz der Zivilbevölkerung im Kriegsfall zu organisieren. Im Ernstfall war geplant über 100 Personen für maximal 1 Jahr im Bunker einzuschließen. "Und das ohne WLAN!!!" seufzt ein Besucher. Aus seiner heutigen Sicht wohl undenkbar. Doch wer wäre draußen überhaupt noch da gewesen?

Und für wen es im Bunker bei 17°C schon zu kalt war, für den heißt es beim nächsten Stopp am Nachmittag warm anziehen. Es geht in die Talsperren Schönbrunn. Auf dem Weg in die 50 Meter unter der Wasseroberfläche gelegene Förderkammer sinkt die Temperatur rasch bis auf 5°C bei einer Luftfeuchtigkeit von 85%. Auf dem Weg in das Herzstück der Talsperre, den seit dem 11.09.2001 neben den Talsperrenwärtern nur noch Mitglieder der BOS Organisationen gehen dürfen, erfahren die Junghelfer:innen von den Talsperrenwärtern spannende Details zur Talsperre und der Thüringer Wasserversorgung. Aber auch die besorgniserregenden Auswirkungen der Dürreperiode. So fließen in die Talsperre momentan nur noch 41 l/s, normal wären 700 l/s.

Nach einem weiteren entspannten Tag am Badesee oder im Freibad geht es am Freitag für Interessierte in das Deutsche Dampflokmuseum oder alternativ in das Mitmachmuseum Explorata. Doch auch die schönste Zeit geht einmal zu Ende und am Samstag wird wieder Koffer gepack und ab geht es nach Hause. Dort warten die Eltern schon gespannt auf viele neue Geschichten und Erinnerungen aus dem diesjährigen hochsommerlichen Jugendlager der THW-Juged aus Kirchheim u. Teck.

Großer Dank gebührt allen Betreuer:innen für die Begleitung und Durchführung während unserer Freizeit. Ein sehr herzliches Danke auch der Fa. Schmauder & Rau GmbH aus Kirchheim unter Teck für den zur Verfügung gestellten Kleinbus für unsere Freizeit.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: