Kirchheim unter Teck, 08.12.2018, von G.Köhrer

Ein gutes erfolgreiches Jahr!

Eine rundum positive Bilanz zogen THW-Helfervereinigung, THW-Jugend Kirchheim und auch der Ortsverband des Kirchheimer THW bei der Jahreshelferversammlung mit anschließender Weihnachtsfeier beim letzten Zugdienst im Jahr 2018. Für alle war es ein gutes erfolgreiches Jahr!

Richard Hummel, 1. Vorsitzender der THW-Helfervereinigung und Rainer Stephan, sein Schatzmeister waren sichtlich stolz auf ihre beiden Schützlinge. Konnten sie doch mit kleinen Summen aus dem Vereinsvermögen wichtige Anschaffungen im Ortsverband fördern. Dazu anerkannte das Finanzamt auch für 2018 und Folgejahre weiterhin die Gemeinnützigkeit der Kirchheimer THW-Helfervereinigung. Ordentliche Zuwendungen und Spenden, dazu genau kalkulierte, aber notwendige Ausgaben sorgen insgesamt wie im Vorjahr sogar für einen kleinen Überschuss in der Bilanz. Dazu gehört auch ein stabiles Finanzpolster als Rücklage. Insgesamt, so betonten beide Vorstände, schaue der Förderverein zuversichtlich in die gemeinsame Zukunft. „Es war ein gutes Jahr und wir danken euch für die vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit und auf ein Neues!“, so Richard Hummel am Ende seines Berichts.

 

Erfolgreich war das Jahr 2018 auch bei der THW-Jugend Kirchheim. Oliver Kiedaisch, stv. Vorsitzender der Ortsjugend stellte das in seinem Bericht mit großer Genugtuung fest. Insgesamt machen derzeit 73 Kinder und Jugendliche Dienst in den Jugendgruppen. Seit einem Jahr fest etabliert ist die Gruppe mit 38 THW-Minis, Kinder zwischen 6 und 10 Jahren, denen der Dienst weiterhin großen Spaß macht. Kaum Austritte, mehr Zugänge, auch ein Erfolg für die Betreuer und Betreuerinnen aus dem aktiven Dienst und ihrem Programm.

35 Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren bilden die beiden Jugendgruppen, die mit anspruchsvollem Aufgaben und doch noch behutsam mit den Arbeiten und Gerätschaften des THW vertraut gemacht werden. Auch dieses Jahr entlässt die Jugend wieder zahlreiche Heranwachsende in die Grundausbildung 2019 mit dem Ziel, sie danach in den aktiven Dienst einzugliedern. Bei allen Jugendgruppen ist aber der Spaß ganz vorne mit dabei. Eine wunderschöne Hüttenfreizeitwoche in Bayern an einem See, eine einsatznahe 24-Stundenübung,  etliche Ausfahrten und Ausflüge, Laternenlauf mit Übernachten im OV, viele Aktivitäten für die kleinen und größeren THW-Youngster. Dazu Oliver Kiedaisch: „Ohne die Mitwirkung von 28 Helfern aus dem aktiven Dienst hätten wir das nicht bewerkstelligen können. Egal ob als Fahrer, Betreuer, Unterhalter oder Ausbilder, die Aktiven haben uns gewaltig unterstützt. Dafür meinen ausdrücklichen Dank!“ Als kleines Dankeschön überreichte Oliver K. THW-blaue Trinkbecher signiert mit „THW-Jugend Kirchheim“ etlichen der Gelobten als Ansporn für ihre weitere Mithilfe. Erfreulich ist auch die gute Kassenlage bei der THW-Jugend. Eine 4-stellige Spende der Volksbank und Daimler ProCent, Zuschüsse aus diversen Fördertöpfen für Jugendarbeit, all das ermöglichte die Anschaffung von Zelten u.ä. für den Jugenddienst ohne allzu sehr das Vereinsvermögen zu belasten. Auch Oliver K. abschließend: „Insgesamt ein gutes Jahr, so soll es weitergehen!“

 

Dem konnte Andreas Baumann, Ortsbeauftragter des THW Kirchheim am Beginn seines Berichts nur zustimmen: „Im THW-internen Ranking sind wir weiterhin mit vorne dabei“ Sein Ortsverband entwickelte sich rückblickend auch 2018 hervorragend weiter. Schon der Start mit einer Klausurtagung in Götschen/Bayern beförderte eine gewisse Aufbruchstimmung. Die dabei erarbeitete Kommunikationskultur wurde gepflegt, festgelegte Ziele angestrebt und teilweise erfüllt, Aufgaben vergeben und abgearbeitet. Das alles schlägt sich in Arbeitsstunden nieder. Für 2018 wurden bisher im OV bereits 27.000 Dienststunden geleistet, eine Steigerung von 6000 gegenüber 2017. Das alles hat Auswirkungen. Die Grundausbildung klappte wieder mal hervorragend, die fachliche Fortbildung der Helfer intern oder auf Lehrgängen wurde intensiviert. Externe Lehrgänge wurden soweit verfügbar nach Möglichkeit alle besucht. Sonstige Aktivitäten, Einsätze, Übungen u.ä., alles nachzulesen in diversen Berichten in unserer Homepage, forderten die Fachgruppen des OV. Auch der Großeinsatz anlässlich des Unwetters über Kirchheim und Umgebung im Juni, so Baumann in seinem Rückblick, hat positiv gezeigt, wie gut ausgebildete Helfer quasi aus dem Stand zu Höchstform auflaufen und ihre Gerätschaften beherrschen. Auch mit unseren Haushaltsmitteln ist uns eine Punktlandung gelungen, obwohl erst Mitte des Jahres nach schwieriger Regierungsbildung klar war, was zur Verfügung steht. „Dafür danke ich euch sehr! Das ist nicht selbstverständlich.“ so Andreas B. am Schluss seines Berichtes.

 

Dank und Anerkennung   

Urkunden hatte der Ortsbeauftragte auch im Gepäck. Ausgezeichnet mit einem „Certificate of Appreciation“ wurden Alex Rode, Benjamin Weller und Moritz Feller von der UNHCR und dem THW für einen “Workshop on Emergency Management“ in Neuhausen an der THW-Bundesschule.

Seit über 40 Jahre Helfer im THW ist Walter Schaich. 20 Jahre sind es bei Maren Krebs und 10 Jahre bereits bei den Helfern Oliver Kiedaisch, Jan Kiedaisch, Joachim Gaub, Michael Koch und Julian Sihler. Allen konnte Baumann eine Urkunde der THW-Leitung übergeben mit dem Dank für ihren Einsatz und der Bitte um ein „Weiter so!“

„Auch von dem Regionalbereich herzlichen Glückwunsch den Jubilaren!“ Jan Rackwitz, derzeitiger komm. Leiter des RB Göppingen erweiterte den Dank auf den gesamten Ortsverband. Mit dem OV Kirchheim gebe es ein vertrauenvolles und loyales Geben und Nehmen, eine hervorragende Kommunikation, Verständnis und Fairness im gegenseitigen Umgang. „Das sei nicht immer so. Insbesondere auch bei den Vorbereitungen auf diverse landesweite Veranstaltungen und Übungen, wie bsw. dieses Jahr bei Übungen mit den Räumgruppen in Stetten a.k.M oder den Fachgruppen FK in Lauf/Bayern habe sich das gezeigt.“

 

In der Zwischenzeit während all dieser Reden hatte eine engagierte Küchencrew des OV ein 3-Gang Weihnachtsmenü gezaubert, das Sterne verdient hätte, wäre ein „Gault Michelin“-Prüfer unter den Helfern gewesen:

Pilzrahmsuppe oder Tomatencremesuppe;

sanft gegarte Rinderbrust, zarte auf den Punkt gebratene Schweinelendchen, deftig paniertes Putenschnitzel an Buttergemüse und/oder Rotkohl;

Spätzle, selbst gemachte Hefeknödel, u. a.;

diverse Soßen

Dessertvariationen

 

So wie gearbeitet wird im THW Kirchheim wird auch gegessen! Viel und ausgiebig! Gekrönt wurde der Abend noch durch ein überraschendes THW-Weihnachtsgeschenk, das 3 Räumgruppenhelfer aus dem Bremer Raum nach Kirchheim geholt haben. Auf dem Tieflader kam das nagelneue Räumgruppengerät, ein Atlas-Radbagger spät am Abend im OV an. Er ersetzt dort den über 30 Jahre alten Radlader Zettelmeyre. So kann´s eigentlich weitergehen im neuen Jahr!


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: