Kirchheim unter Teck, 09.12.2017, von G.Köhrer

„Das Korsett platzt aus allen Nähten“

„Dem THW-Ortsverband Kirchheim unter Teck wird es zu eng in seinen bisherigen Räumen. Eine neue Unterkunft auf größerer Fläche ist in der Planungsphase“.

Für die Führungskräfte des Kirchheimer Ortsverbandes war die Aussage des Ortsbeauftragten Dr. Andreas Baumann bei der Helferversammlung und Jahresabschlussveranstaltung 2017 nicht ganz neu. Für den größten Teil der THW-Helfer allerdings war dieser Ausblick schon eine Überraschung. Soll doch in den nächsten Jahren für sie eine neue und vor allem größere Unterkunft geschaffen werden. Braucht es aber auch! Das THW Kirchheim hat sich seit einigen Jahren wesentlich vergrößert. Fachgruppen und Gerät wurden an veränderte Gefahrenlagen und Einsatzverhältnisse angepasst und neue Aufgaben, insbesondere in Führung und Kommunikation wurden übernommen. Die aus den 1980iger Jahren stammende bisherige Unterkunft auf relativ kleiner Fläche ist nicht mehr ausdehnungsfähig. Deshalb, so Dr. Baumann soll in Kirchheim in den nächsten Jahren auf verdoppelter Fläche eine neue Heimat für das THW entstehen.

Zufrieden zeigte sich Andreas Baumann bei der diesjährigen Helferversammlung und gleichzeitigen Jahresabschlussfeier mit seinem Ortsverband. Das Jahr war von der Einsatzseite mit etlichen kleineren Einsätzen relativ ruhig verlaufen, was gut genutzt wurde um den Ausbildungsstand aller Helfer und Führungskräfte wesentlich zu steigern. Auch mehrere Fahrberechtigungen für die unterschiedlichen Einsatzfahrzeuge, vom Gabelstapler bis zum schweren Bergungsräumgerät wurden auf diversen Lehrgängen erworben. 6 neue Helfer bestanden die Grundausbildungsprüfung und sind bereits in die bestehenden Einsatzgruppen eingegliedert worden. Die sich bisher im Aufbau befindliche Fachgruppe Führung und Kommunikation Landkreis Esslingen, welche seit 2016 dem Kirchheimer Ortsverband zugewiesen ist, wurde aus dem Stand von Null aufgebaut und ist heute im wesentlichen einsatzbereit. Eine beeindruckende Leistung, so Andreas Baumann.

Im nächsten Frühjahr ist für alle ein mehrtägiger Workshop in Bayern geplant mit dem die interne Kommunikation gefördert und Themen erarbeitet werden, die für uns in der Zukunft wichtig sind.

Die möglichen Einsatzszenarien aus einer sich in den letzten Jahren veränderten allgemeinen Gefahrenlage, so Baumann weiter in seinem Ausblick auf das kommende Jahr, finden derzeit auf THW-Bundesebene im Entwurf für ein neues THW-Rahmenkonzept ihren Niederschlag. Dies wird sich auch auf bestehende Einheiten auswirken, da sich die Einsatzschwerpunkte mehr auf (Not-)Instandsetzungen und weniger auf Bergung beziehen werden. Auch dem Bereich Transport und Logistik werde wohl eine größere Bedeutung zukommen.

Zum Abschluss seiner Ausführungen überreichte Dr. Baumann eine Dankurkunde des Präsidenten der Bundesanstalt THW für 20jährige ehrenamtliche Tätigkeit im THW an Schirrmeister Markus Haberkern und für 10 Jahre an Jugendbetreuerin Franziska (Franzi) Theiß. Dem Dank von oberster Stelle könne er sich nur anschließen, ebenso danke er allen Helferinnen und Helfer für ihren Einsatz und zähle auf sie auch im Neuen Jahr.

Oliver Kiedaisch, stv. Jugendleiter der THW-Ortsjugend stellte anschließend kurz die erfolgten Aktivitäten im Jugendbereich vor. „Highlights“ waren die Gründung einer Minigruppe für 6-10jährige Kinder im Frühjahr 2017 unter der Leitung von Franzi Theiß, welche weiterhin regen Zulauf hat und das Jugendlager mit den Kreisjugendfeuerwehren in Aichwald und natürlich die Hüttenfreizeit in Oberfranken. Mehrere der Junghelfer konnten dieses Jahr nach Erreichen der  Altersgrenze in die Einsatzgruppen übernommen werden.

Der Vorsitzende der THW-Helfervereinigung Richard Hummel ging in seinem Rechenschaftsbericht kurz auf die zweckgebunden Spenden der Volksbank und Kreissparkasse zur Beschaffung einer Schmutzwasserpumpe ein.Die Spezialpumpe wird nun durch den THW-Helferverein beschafft, welche auch den Restbetrag übernehmen wird. Entlastung wurde ihm und dem Kassier Rainer Stephan durch alle anwesenden Mitglieder erteilt. In den anschließenden Neuwahlen wurde Richard Hummel wieder mit überwältigender Mehrheit zum Vorsitzenden der Helfervereinigung gewählt, ebenso als sein Stellvertreter und gleichzeitiger Kassier wieder Rainer Stephan und als Kassenprüfer Jürgen Magiera und Wolfgang Frank. Die anwesenden THW-Helfer bedankten sich nach der Wahl mit lang anhaltendem Applaus beim Vorstand des Vereins für dessen Engagement.

Kulinarisch gekrönt wurde die Helferversammlung bei ihrer abschließenden Jahresversammlung durch die Kochkünste mehrerer Hobbyköche aus der Helferschaft. Diese bewiesen, dass sie auch eine 3-gängige „Einsatzverpflegung“ für eine große Anzahl hungriger Helfer/innen zaubern können. Bei Flädlessuppe, Wildgulasch, Putenschnitzel und Schweinelende, Spätzle und selbstgemachten Semmelknödeln, versüßt durch ein fruchtig-eisiges Dessert blieb kein Gaumen hungrig. Auch vom Berichterstatter großes Ehrenlob und Dank dafür! 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.



Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: